All photos are Copyright 2019. Unauthorized use is prohibited.

Tag : erotisch

Ich sollte doch noch etwas mehr schreiben

Und. Umso mehr man irgendwo drinsteckt, desto weniger Veränderungen werden einem bewusst. Es gibt da diese „Moment mal“ Momente, aber dafür muss die Zeit da sein, oder kurz anhalten. Und wie oft gehen diese Augenblicke unter und erst durch Rückblicke, die zweifelsohne massenhaft Zeit kosten, wird einem Vieles klar und so Manches kann man trotzdem nicht begreifen. Aber ob es auch so war…?

It’s a lie, of course

I’ve been in love with this pose, of late. I’m bothered when I notice myself copying a shot I’ve done previously, but not in this case. There is an attractiveness to this pose. It’s a lie, of course. The deep dark secret is it’s all a reconstruction of what I see in my head (which most likely is something I’ve already seen in the world and am seeking to replicate), it’s all me trying to convey not necessarily what is, […]

Sonntagmorgen

Wintermorgen, Flockenwirbel, aus zarten Träumen sanft erwacht, Blumengruss an Fensterscheiben, noch im Haar den Duft der Nacht.  

Der Augenblick ist die einzige Realität

Du hast mir geschworen, dass das Licht nach den dunklen Jahren unfassbar sein würde. Ich habe dir nicht geglaubt. Du hast mich in deinen Briefen, in deiner fein geschwungenen Schrift mit nach draussen genommen, in den Regen, den Wind. Du hast die richtigen Fragen gestellt, aber das habe ich erst begriffen, als ich zum ersten Mal über das Blutrot der Sonne staunte. Über die unsagbare Stille der Berge. Über grandiose Blumenfarben am Strassenrand. Als ich den Kopf in den Nacken […]

Keep your patience, time is on your side

Ich gehe. Nein, ich bin schon lange weg, oder war nie da. Ich weiss es nicht. Aber nun lass ich dir doch ein paar Worte da. Zum Abschied, obwohl… ein echtes Adieu soll es noch nicht sein. Damals: Plötzlich hockte sie vor mir, stützte sich mit den Händen auf meinen Knien ab und war mir mit ihrem Gesicht so nahe, dass ich sie ansehen musste, ob ich wollte oder nicht. Sekundenbruchteile später spürte ich ihre Lippen auf meinen. Meine Arme […]

Zwischen Sehnsucht und Zuhause

Manchmal fürchte ich, du könntest nur in meinem Kopf existieren, könntest eines dieser Hirngespinste sein, die man eben so mit sich herum trägt wie Tagträume und Schutzschilder und Demoplakate gegen die Ungerechtigkeit der Welt. Dann wieder ist dein Kuss so real und dein Lächeln und dein Geruch, der an mir hängt und den ich festhalten will mit Inbrunst und ein bisschen Wut, die vielmehr Angst ist, als sonst irgendetwas; dein Duft und dein Lächeln und deine Hände in meinem Nacken, […]

I’d probably never have ended up a photographer

Here though, this time, it was her idea. Because, as we soon discovered, she’d forgotten how much she hates having her picture taken. That meant I had a few minutes to grab some shots before her discomfort levels welled back up to the point where she put a stop the the whole shebang. Which, again, good thing. Otherwise I’d…well shit, no idea where I’d be. Sure as shit wouldn’t be writing this, I tell you what.

I’d say I take better pictures of people I find interesting

As much time as I want to dig as deeply as I care to. I’ll take the same shot again and again while asking questions, concerned far more with answers than photographic results. And if I’m lucky (and I tend to be very lucky), the moments dovetail, a Good moment and a Good point in the conversation, and I get a photo like this.   Ich will ein Staunen sein

Achte auf den Augenblick, der dich ganz tief berührt

Ich will dir sagen, wie schön du bist, ohne dass es farblos und wie daher gesagt klingt. Es wird genug eben einfach so gesagt. Doch dies soll wertvoll bleiben. Du sollst dich nicht daran gewöhnen. Ich schaue dich an. Deine Lider zucken ein wenig im Licht der schwindenden Abendsonne. Schweigend die Blumen zwischen deinen Händen. Ich komme zu dir, ganz nah, noch näher. Erst jetzt ist es gut. Ich möchte dir etwas sagen. Was spürst du, wenn ich dich berühre, […]

Vergesst nicht: Hinter den Wolken ist der Himmel immer blau

Stolz recken die Gräser sich gegen den Himmel. In das tiefe dunkle blau, dieses Meer, das so stolz über ihren Köpfen schwebt. Ich streife durch sie hindurch. Lasse sie durch meine Finger gleiten. Spüre sie auf meiner Haut. Neben mir gehst du. Du hältst ein wenig Abstand. Wenn du etwas sagst, dann lächelst du und manchmal, da wirst du rot. Du schaust dann auf den Boden. Du bist schön. Du bist schön mit deinem langen Haar, deinen vollen Lippen und […]