All photos are Copyright 2018. Unauthorized use is prohibited.

About me

About me

Ich möchte, dass am Ende alles noch intensiver, emotionaler und schöner wahrgenommen wird als es war.

Photography is an art

It’s about finding extra-ordinary

In an ordinary place

Ich empfand meine Bilder nie als mutig oder sonst was. Bildsprache war mir ein Fremdwort und doch ist mir heute klar, ich hatte sie von Anfang an. Und diesen ungezwungenen Blick auf die Gefühle der anderen wollte ich nie verlieren. Wenn du aber irgendwann fast Professionell wirst, dann musst du liefern und man geht schon mal beim Fotografieren auf Nummer sicher. Nummer sicher ist aber selten kreativ oder aufregend. Also habe ich versucht mir immer vorzustellen, dass ich ein Gast und dass ich unsichtbar bin. Denn als fotografierender Gast wird man eh kaum wahrgenommen. Das finde ich gut. Zusätzlich fällt es als Gast aber auch leichter Gäste anzusprechen. Man wird locker miteinander und sie lassen sich einfacher fotografieren. Ich verstehe mittlerweile sehr gut was Bildsprache ist. Bzw. habe ich meine Vorstellung davon. Es ist in erster Linie das was ich erzählen möchte und ich sag’s euch ehrlich, ich möchte nicht eins zu eins die Realität zeigen.

Nur wenn der Mensch sein inneres und äusseres Gleichgewicht gefunden hat, strahlt er Harmonie und Schönheit aus.

Den magischen "Augenblick" zu treffen und damit die Situation für die Nachwelt zu erhalten, ist für mich Berufung und Glück zugleich.

In meinen Fotografien, ob Porträt oder Akt, versuche ich, scheinbar Gegensätzliches in Einklang zu bringen, den Ausdruck auf das Wesentliche zu reduzieren, ein Gefühl von Lebendigkeit einzufangen. Mir geht es in erster Linie darum, einen Menschen in einer bestimmten Situation möglichst authentisch wahrzunehmen, die emotionale Verfassung bildhaft zu begreifen.
Dabei entstehen ernsthafte, sinnliche, komische, traurige oder hoffnungsvolle Ein- und Ausdrücke eines Menschen. Ursprüngliches Sehen statt konstruierte Komposition steht bei meiner Arbeit im Vordergrund. Ich halte es nicht für meine Aufgabe, den Menschen vor der Linse zu erklären, was sie zu fühlen, wie sie sich zu bewegen haben. Vielmehr möchte ich daran teilhaben, wie jemand sich selbst erkennt.

Leave a comment