All photos are Copyright 2021. Unauthorized use is prohibited.

Category : Closer

Die Hoffnung muss sein

Es stimmt schon, was du sagst. Man wartet eben doch. Allen selbst auferlegten Spielregeln zum Trotz wartet man. Heimlich und dennoch unendtäuscht, weil sämtliche Phantasien und Vorstellungen lediglich bekräftigt werden mit jedem Tag des unvollendeten Wartens. Weil die schale Hoffnung, Gesagtes könne so gemeint gewesen sein, wie es gesagt wurde, schon lange abgestorben ist. Ganz still, ganz leise und fast ohne Todeskampf. Nahezu unbemerkt. Du sagst zu mir, dass es bitter sei, aber unvermeidbar, dass es dazugehören würde, und meinst […]

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Sie tritt aus dem Gebäude und kommt schnurstracks auf mich zu; ich muss nicht einmal winken, ich blinzle bloss und richte mich auf, überall klebt vertrocknetes Gras, an meinen Waden, meinen Knien. Sie setzt sich zu mir, mit halb verkniffenem Gesicht, das schwankt zwischen Freude und Irritation und Ärger, hin und her, und ich lächle vorsichtig und fühle mich ganz klein und klar. Also, sagt sie. Ein Schmetterling setzt sich auf meinen Zeigefinger. Vielleicht eher ein Falter, aber bunt, und […]

Ich denke immer wieder über unsere Regentropfen nach

Morgens: Träume aus dem Kopf schütteln, den Gedanken an sie, an alles, mit dem Frühstück runterwürgen. Wenigstens temporär. Tränenkanäle trockenlegen. Ausziehen, wegziehen; mein Zimmer wird von Tag zu Tag kahler, ich will das so, ich beisse die Zähne zusammen und trage den kleinen Tisch auf den Dachboden. Den will sowieso niemand.  Und immer noch will ich zu ihr, alles drängt mich, alles schreit in mir.    

Gehen wir zusammen?

Sie beugt sie sich zu mir her und haucht mir zwei ausgesprochen zarte Küsse auf die linke und die rechte Wange. Es sind eigentlich keine richtigen Küsse sondern eher der Flügelschlag eines Schmetterlings. Sie berührt meine Wangen nur ganz, ganz leicht und doch habe ich den Eindruck, eine Explosion von Empfindungen zu spüren, die bis in den letzten Winkel meines Körpers ausstrahlen. Lea nimmt meine Hand. Sie blickt über die Strasse und sagt erstmal nichts. Es ist inzwischen dunkel geworden. […]

Es ist leichter, dich nicht zu berühren, wenn wir unter Menschen sind (Version 2)

Du bringst mich um den Verstand und ich weine an deiner Schulter und ich hasse mich dafür und ich liebe dich dafür. Da sehe ich dich stehen und du bist, wie du bist, ein bisschen stumm, ein bisschen kalt, ein bisschen Stein und wieder spür ich in meinem Kopf deine warme Haut unter meinen Händen. Du teilst deine Lieder mit mir und diese Schrammen im Herz. Ich fühle mich dir näher als bei einem Kuss. Neben dir liegen, in den […]