All photos are Copyright 2021. Unauthorized use is prohibited.

Blog

Ich sehe, da brennt etwas in dir

Komm, leg dich neben mich und mach die Augen zu. Und stell dir vor, dies wäre unsere Zeit und dieser Tag wäre unser Tag. Es wäre ein Tag, an dem wir morgens aufwachten, und alles wäre einfach da. Da wäre ein grosses Meer von Sonnenaufgang bis Sonnenaufgang, ein Himmel und eine Sonne, kleine weisse Wolken, ein Strand und ganz am Ende ein Horizont, und irgendwo in allem wir, der Sand unter unseren Füssen und die Fragen in unseren Augen. https://youtu.be/evN6DIGPIJM […]

Gehen wir zusammen?

Sie beugt sie sich zu mir her und haucht mir zwei ausgesprochen zarte Küsse auf die linke und die rechte Wange. Es sind eigentlich keine richtigen Küsse sondern eher der Flügelschlag eines Schmetterlings. Sie berührt meine Wangen nur ganz, ganz leicht und doch habe ich den Eindruck, eine Explosion von Empfindungen zu spüren, die bis in den letzten Winkel meines Körpers ausstrahlen. Lea nimmt meine Hand. Sie blickt über die Strasse und sagt erstmal nichts. Es ist inzwischen dunkel geworden. […]

Und hin und wieder kommen Laternen

Sie geht weiter, mit dem Nichts im Blick und dem Alles auf den Schultern. Sie geht mit der Geschwindigkeit derer, die nichts zu verlieren und nichts zu gewinnen haben. Sie geht ohne Ziel, die Füsse werden finden, was die Augen nicht sehen, wovon der Kopf nicht weiss, dass das Herz es sucht.  

Leicht ist es nicht

Ich kann nichts anderes und ich weiss nichts anderes. Das Fotografieren ist mein Inhalt, mein Atem, mein Denken und Fühlen. Wenn ich ein Musiker wäre, würde ich wie Verdi eine wunderbare Oper komponieren und jedermann könnte sie stundenlang anhören. In der Fotografie ist dies schwieriger. Es bedingt, dass sich der Betrachter auf ein Bild einstimmt. Dass er bereit ist, es aus seinem Inhalt heraus wahrzunehmen, damit es einen Sinn bekommt. Vielen Dank Michael für Deine Inspiration und Deine Begleitung. Eigentlich […]

Hüt am Morge

Du hälst mich am Kragen, ziehst mich zurück in das Zimmer und verschliesst die Tür. Eigentlich wollte ich gerade gehen, aber was schon bedeutet “eigentlich” in solchen Momenten. Ich spüre deine Nase in meinem Nacken und dein Haar auf meine Schulter fallen. Ich drücke meinen Kopf an deine Brust, du umarmst mich. Du gibst mir einen Kuss auf den Hinterkopf und ein tiefes Wohlbefinden drückt sich aus deinen Lungen und stösst warm an mein Ohr, haucht mir ein “Ich liebe […]