Träumerische Traumfrau

Hallo, wo seid ihr, warme Gedanken, zärtliche Momente? Ihr seid in meinen Träumen in der Nacht, in meinen tiefsten Sehnsüchten. Du bist in meinem Traum, der so traumlos ist und mich nicht mehr los lässt. Ich spüre dich, rieche dich, schmecke dich. Es ist schmerzlich, aufzustehen ohne dich, die ganze Nacht bist du bei mir, schenkst mir deine Zärtlichkeit, deckst mich mit deiner Nähe zu. Du bereitest mir Lust, verführst mich regelrecht mit deiner selbst. Ich liege wach im Bett und spüre dich, obwohl du nicht da bist. Wie kann es sein? Deutlich spüre ich noch deine Hände auf mir, deine warmen zärtlichen Lippen, die über meine verschwitzte Haut wandern. Draussen ist es hell geworden, die Sonne scheint und lässt ein paar Strahlen in mein Zimmer. Ist die Nacht denn schon vorbei? Mein Traum vorbei? Vögel singen ihre Lieder, ihre wiederkehrenden Laute dringen in mein Ohr, sie legen sich in mich, so wie du auf mir liegst, so eng. Sonnenstrahlen lecken über meine Haut, sie dringen in meine Poren und bringen mir Wärme. Es ist eine zärtliche, streichelnde Wärme. Deine Hände können so streicheln. Wie Sonnenstrahlen gleiten sie über mich, sie berühren mein Herz. Ein Baum steht leuchtend grün vor meinem Fenster, Schattenspiele tanzen an meinen Wänden, Blätter winken mir zu, bewegt vom Wind der Welt. Durch wie viele Lungen ist der Wind erzeugt worden? Ist er aus Mensch gemacht?

Wünsche und Träume

Warm fühlt sich das an, und beiläufig zugleich; in meinem Kopf zerstäuben Gedankenwolken, ich drehe mich, drehe den Kopf leicht-schräg nach oben, Richtung Zärtlichkeit. Vage Nähe, ein entschuldigendes Lächeln. Mein fragender Blick weicht auf; ich spüre, wie sich sein Lächeln in meinem widerspiegelt; ich begreife nicht ganz, aber ein wenig. Manche Worte finden einen Nachklang in dir. Viele verhallen, wenn auch nicht ungehört, so doch kaum mit grosser Achtsamkeit bedacht; und eben, weil es so viele sind, so viele Gespräche, so viel Austausch, muss das vielleicht so sein. Bescheiden sind sie, knicksen artig, schon kurz nachdem sie auf die Bühne geschubst wurden, und machen ihren Abgang, verschwinden still und leise in der Versenkung.

Manche jedoch, die rühren etwas in dir an; vielleicht ist es so, dass du auf sie gewartet hast, auf genau diese Worte, ohne es zu wissen; vielleicht gab es den Widerhall schon, in dir, irgendwo in dir drin, und jetzt, wo jemand diese Worte ausgesprochen hat, da regt sich etwas, da lässt es sich nicht mehr Stillschweigen. Es regt sich, und das ist kein zaghaftes Klopfen an verschlossener Tür; das ist gesprengte Ketten und gewaltiges Aufatmen.

Worte, auf die man gewartet hat, und an die man zu glauben hoffte. Weisst du, das ist mehr als man beschreiben kann. Es ist nicht so, als hallten diese Worte bloss nach in dir, wie ein gewöhnliches Echo, spöttisch verzerrt und mit der Zeit verblassend. Es ist, wenn man das behaupten kann, genau umgekehrt. Ein umgekehrtes Echo; denn je mehr Zeit vergeht, und je öfter sie dir ins Gedächtnis rufen, desto klarer wird ihre Botschaft, desto lauter und dringlicher werden sie. Sie krallen sich in dir fest.

Siehst du mich nicht, ruft die Essenz; hier bin ich doch, kannst du mich nicht glauben? Hast du noch immer nicht die Kraft, den Mut, dich mir zuzuwenden? Hast du wirklich nur rasch geblinzelt; kannst du das, wie lange kannst du das noch tun?
Ist es möglich, dass es die eigenen, wahren Wünsche und Träume sind, die einem die grösste Angst machen?

 

 

 

 

Woman In Love

Was there ever a more beautiful sound than your name?  To speak it aloud makes my heart ring like a bell. Strange to imagine that, isn’t it – a heart ringing – but when you touch me that is what it is like: as if my heart is ringing in my chest and the sound shivers down my veins and splinters my bones with joy.

Why have I written these words in this blog? Because of you. You taught me to love this book where I had scorned it. When I read it for the second time, with an open mind and heart, I felt the most complete despair and envy of Sydney Carton. Yes, Sydney, for even if he had no hope that the woman he loved would love him, at least he could tell her of his love. At least he could do something to prove his passion, even if that thing was to die.

I would have chosen death for a chance to tell you the truth, Tessa, if I could have been assured that death would be my own. And that is why I envied Sydney, for he was free.

And now at last I am free, and I can finally tell you, without fear of danger to you, all that I feel in my heart.

You are not the last dream of my soul.

You are the first dream, the only dream I ever was unable to stop myself from dreaming. You are the first dream of my soul, and from that dream I hope will come all other dreams, a lifetime’s worth.

With hope at least

 

Quiet Moment

I know I’m old, but sometimes I’m reminded in a particularly acute way.

Diana and I are shooting, it is quiet, it’s a perfectly overcast day, the best kind here, which usually sees, true story, too much sun. We’re shooting, laughing it up, and all of a sudden here are two young punks walking up to us at a leisurely pace, these young bastards with no care in the world and infused with strong auras of individuality, despite the fact they’re basically wearing Punk Uniforms, as dictated by something they saw or read.

And they’re laid back, been hiking all morning, looking for a giant cross you can see from the 101 freeway in the Cahuenga pass, a cross I’ve seen for decades, a cross that’s always kind of irked me, not attached to a church, just put up on the hill so that everyone would see it, architectural proselytization.

I tell ’em there’s no public road up there, you’d have to walk right up the mountain, which would require more than a bit of tresspassing and law-breaking.

Which they nod their heads and and get right down to doing.

At which point I realize I’m old. Because I’m jealous. Jealous of that specific kind of freedom, the freedom of believing there are no serious consequences to my actions, and if through some great series of bad luck dominoes falling, I can always squirm my way out.

Magnifient bastards, I hope they found that fucking cross.

Hoffnungslos hingegeben: Rainer Maria Rilkes “Die Liebende”

A Woman in Love

Der Sitz der Seele ist da, wo sich Innenwelt und Aussenwelt berühren.

Der Sitz der Seele ist da, wo sich Bewusstes und Unbewusstes berühren.

Die Liebende

Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite

mich verlierend selbst mir aus der Hand,

ohne Hoffnung, dass ich Das bestreite,

was zu mir kommt wie aus deiner Seite

ernst und unbeirrt und unverwandt.

 

… jene Zeiten: O wie war ich Eines,

nichts was rief und nichts was mich verriet;

meine Stille war wie eines Steines,

über den der Bach sein Murmeln zieht.

 

Aber jetzt in diesen Frühlingswochen

hat mich etwas langsam abgebrochen

von dem unbewussten dunkeln Jahr.

Etwas hat mein armes warmes Leben

irgendeinem in die Hand gegeben,

der nicht weiß was ich noch gestern war.

 

Ich kenne ansonsten kein Gedicht, das zu Anfang “Ja” sagt. Wohlgemerkt, Rainer Maria Rilke sagt nicht Ja zur Liebe, er sagt nicht Ja zur Sehnsucht, er sagt Ja zum Sehnen, ein bedeutsamer Unterschied.

Was aber mag das zu bedeuten haben, dass er sein Gedicht mit Die Liebende titelt, aber fortan nicht mehr von Liebe spricht, sondern in der letzten Strophe von Etwas. Meint er mit dem zweimal auftauchenden Indefinitpronomen die Liebe?

Wenn ja, warum spricht er sie nicht an?

Die Antwort hat der Autor selbst gegeben, in einem Gedicht, dem man den Titel Ein Lied gegeben hat; dort heißt es:

.

Sieh dir die Liebenden an,

wenn erst das Bekennen begann,

wie bald sie lügen.

 

Ja, wir müssen als Menschen bekennen: Das Wort, das womöglich am häufigsten mit einer Lüge verbunden ist, ist das Wort Liebe, und der meist verlogene Satz ist womöglich: Ich liebe dich.

Genauso aber kann er eine Innigkeit und Wahrheit enthalten, die die Sterne heller leuchten lässt.

Wie wunderschön schlicht und dadurch so wahr wirken die ersten Worte des lyrischen Ichs auf mich:

 

Ja, ich sehne mich nach dir.

 

Ein Bekennen ohne Lüge.

Ohne Sucht.

Und ein Geständnis … schnörkellos und ohne Umschweife, den Blick auf das eigene Innere schutzlos preisgebend:

 

Ja, ich sehne mich nach dir.

 

Dann, mitten im Vers ein Punkt. Das Gedicht fährt fort: Ich gleite; es folgt ein Enjambement, ein Zeilensprung; jeder wartet, wohin denn die Liebende gleiten mag, nur, was folgt, erwartet niemand:

mich verlierend – das mag noch angehen, aber was soll das: mir aus der Hand?

Wie kann man sich aus der Hand gleiten?

Man muss wissen, welche tiefe Bedeutung an anderer Stelle Rainer Maria Rilke derHand gegeben  hat

In seinem Herbstgedicht heißt es:

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

sie fallen mit verneinender Gebärde.

 

Und in den Nächten fällt die schwere Erde

aus allen Sternen in die Einsamkeit.

 

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Und sieh dir andre an: es ist in allen.

 

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

unendlich sanft in seinen Händen hält.

 

Auf dieses Gedicht so ausführlich zu verweisen, ist deshalb notwendig, weil in unserem Gedicht noch einmal von der Hand gesprochen wird und zwar in Vers 13 und 14:

 

Etwas hat mein armes, warmes Leben

irgendeinem in die Hand gegeben

 

armes warmes ist ein Schlagreim, über seinen Inhalt und über diese Form können wir hier gar nicht reden, zu viele solcher eindrücklicher Details weist dieses Gedicht auf, aber: Ist auch hier von Gott die Rede? Von seiner Hand, so wie imHerbstgedicht?

Im ersten Vers von Die Liebende ist von dir als dem, auf den sich ihr Sehnen richtet, die Rede,  im vierten von deiner. Dann aber heißt es im vorletzten Vers, also der letzten Strophe, überraschend: irgendeinem.

Warum auf einmal diese Distanzierung? Wie kann man von dem, auf den sich das ganze Sehnen als irgendeinem sprechen?

Oder ist es gar keine Distanzierung? Ist dies doch auch die Strophe, wo jenes ominöse und verwirrende Etwas zweimal auftaucht, womit die Liebe gemeint sein mag.

Warum wird auf diese Weise von der Liebe und dem Liebenden, warum wird vonirgendeinem gesprochen?

Ich finde, es hat etwas unglaublich Befreiendes, dass Rilke dieses Wunder, das sich hier andeutet und anbahnt, das Wunder der Liebe nämlich, auch in Bezug auf die gewählten Worte in der Schwebe hält, in der Schwebe des Lebendigen, wie Max Frisch es auszudrücken weiß. Und wer die Gedanken des Schweizer Autors zu dem zweiten Gebot Du sollst Dir kein Bildnis machen kennt oder nachlesen mag, der ist im Grunde dankbar, dass Rilke diese Worte wählt.

In dieser Schwebe kommt zum Ausdruck, wie sanft und vorsichtig Die Liebende mit einem so kostbaren Gut umgeht, dass viel zu oft und unberechtigt Liebe genannt wird, die doch der Schlüssel zu allem wahren Leben ist.

Noch einmal zu der Frage zurück: Ist mit irgendeinem Gott gemeint, weil hier auch von diesem großartigen Symbol der Hand gesprochen wird?

Wohl kaum?

Vielleicht aber von Göttlichem?

Darüber kann uns die zweite Strophe Aufschluss geben.

Zugang finden wir mit Hilfe von Hugo von Hofmannsthals großes PoemWeltgeheimnis. Dort wird die Seele einem Brunnen verglichen. In seine Tiefe hinab tauchen nur wenige. Das ist auch besser so. Denn höchster Reichtum der Tiefe wird mit tiefster Dunkelheit erkauft, das heißt, wer hinabtaucht, muss die Kraft haben, die Macht des Dunkels auszuhalten. Nur wenige waren in der Vergangenheit dessen mächtig. Wir wissen, dass Jesus diese Kraft besaß, Odysseus, Herakles, Orpheus … Sie sind fast an einer Hand abzuzählen.

Dieser Brunnengrund bewahrt ein Geheimnis. Nicht von ungefähr trägt Hofmannsthals Gedicht diese Überschrift und nicht von ungefähr lautet die erste Strophe:

 

Der tiefe Brunnen weiß es wohl,

Einst waren alle tief und stumm,

Und alles wussten drum.

Und Weltgeheimnis endet:

 

Der tiefe Brunnen weiß es wohl,

Einst aber wussten alle drum,

Nun zuckt im Kreis ein Traum herum.

Rainer Maria Rilke ist einer der wenigen, dem sich in seinem lyrischen Schaffen dieses Geheimnis des “Einst” offenbart. In Die Liebenden finden wir diese Offenbarung in der zweiten Strophe:

… jene Zeiten bezieht sich auf das Es war einmal der Märchen. Es ist die Zeit, in der es einen König und eine Königin gab und beide glücklich und in Frieden lebten. Im Märchen stehen diese Wesen für unser ursprüngliches Bewusstsein, für eine intakte Einheit von Vater und Mutter. Es war die Zeit, als Adam und Eva im Paradies waren und Gott ganz einfach deshalb nicht sprach, weil er in ihnen war und sie im Einklang mit ihm waren. Die Beziehung von Vater und Mutter, von König und Königin, von Adam und Eva zu Gott war intuitiv.

Als Gott spricht, als er mit seiner Stimme von außen an Adam und Eva – und beide stehen ja für Dich und Deinen Seelenpartner – herantritt (“Wo bist du?”), da hat unser Bewusstsein den Urgrund des Brunnens bereits zu verlassen begonnen.

.

O wie war ich Eines.

.

Ja, das waren wir, wir waren eine Einheit, denn Gott schuf den Menschen als eine Einheit, als yin und yang.

Leider hat Luther die Schöpfungsgeschichte der Bibel nicht korrekt übersetzt – ich habe an anderer Stelle darüber geschrieben -, sonst könnte klarer sein, dass wir alle Eines waren. Nichts rief, denn alles war in uns. Es bedurfte keines Rates, kein Verrat war möglich, an wen sollte Eines verraten werden?

Bevor es die vielen Sonnenkulte gab, gab es die Steinkulte der Steinzeit. Wir kennen Stonehenge, den Tempel von Avebury, Carnac in der Bretagne … jeder Kontinent hatte im Grunde seine Stein-Heiligtümer. Der Stein war ein Symbol des Göttlichen. An dieses Wissen rühren die Worte

.

meine Stille war die eines Steines

.

und das Murmeln des Baches waren die Wasser des Wissens, die ungeteilt in oben und unten das Wasser des Lebens waren.

An dieses tiefe Wissen rührt Rilke in seinen Worten. Vielleicht finden wir dieses Wissen, dieses Murmeln des Baches im so genannten Hintergrundrauschen der Dunklen Materie, die zu erforschen die Astronomie sich so bemüht

Doch Rilke geht noch tiefer.

Wie wir an oben verlinkter Stelle dargestellt haben, kann das hebräische Wort, das Luther mit Rippe übersetzte, aus der Gott das Weib schuf, indem er diese aus dem Menschen Adam nahm, auch mit Seite übersetzt werden.

Schiller hat auf dieses Wissen in seinem Gedicht Reminiszenz Bezug genommen. So weit wie er, dass aus dem einstigen göttlichen Wesen nun Trümmer wurden, möchte ich nicht gehen, diese Sicht auf den Menschen, auf Mann und Frau, als Trümmer eines ursprünglich EINEN Gottes ergibt sich bei Schiller aus der Situation des lyrischen Ichs. Doch auch er weiß eben – und das ist das Phaszinierende -, dass diese frühere Einheit verloren ist und Etwas in uns sich sehnt, sich sehnt, Ja zu diesem Sehnen zu sagen und hoffnungslos bereit ist, sich dem, was aus dieser Seite kommt, zu öffnen ernst und unbeirrt und unverwandt.

Ja, ich sehne mich nach dir. Ich gleite

mich verlierend selbst mir aus der Hand,

ohne Hoffnung, dass ich das bestreite,

was zu mir kommt wie aus deiner Seite

ernst und unbeirrt  und unverwandt.

Etwas hat das arme warme Leben der Liebenden in die Hand eines Anderen gegeben. Mit einer so großen Selbstverständlichkeit wird dies geschrieben, mit einem so großen Vertrauen, dass dieses Etwas nichts anderes sein kann als das, was wir Liebe nennen.

Für die Liebende beginnt die Zeit unendlicher Gegenwart. Nur sie zählt. Allerdings gibt es sie nicht schlagartig, nicht ohne Unterbrechung – wir leben schließlich auf der Erde. Doch der Prozess beginnt; die Tage des unbewussten dunklen Jahres könnten gezählt sein.

Wie lange auch immer dieser Weg dauert: Er ist es wert, begonnen zu werden.

Oft beginnt er mit einem Sehnen.

Und der Bereitschaft Ja zu sagen:

Ja, ich sehne mich nach dir.

Ein festgefrorener Augenblick

“Es gibt Augenblicke, in denen in unserem Leben Widrigkeiten auftauchen, die wir nicht verhindern konnen. Doch alles hat seinen Grund. Erst nachtraglich begreifen wir, warum es sie gegeben hat.”
(Paulo Coelho)

 

In den vergangenen Tagen befand ich mich auf einer Reise. Ich traf alte Freunde und unter ihnen auch ein paar neue, darunter auch sie. Ich erinnere mich an ihre offenen Augen und ihre scharfe, klare Sprache. Ich sehe noch immer ihren Ausdruck, das, was sie mit mir tat, ohne sich dessen bewusst zu sein. An das Ignorieren meines Verbots, das Niemandsland meiner Seele zu betreten. Wir rangen miteinander um die Hüllenlosigkeit und das verletzbar sein, um Vorherrschaft und Herrschaftslosigkeit. Sie wollte auch das andere sehen. Diesen anderen Teil von mir. Nicht nur das Souveräne, nicht nur das, was ich vorgab zu sein und worin ich augenscheinlich gut war. Sie wollte verstehen, warum ich wortkag blieb, nur das besprach, wo es sicher für mich war. Sie wollte sehen, vorgeblich, wie ich annahm, denn sie hatte doch keine Ahnung. Mit seinem Therapeuten schläft man nicht, dachte ich und obwohl sie keine war, verhielt sie sich so. Wusste sie denn nicht, dass wir so manches wünschen, um dann zu bereuen, es gewünscht zu haben. Ich konnte sie nicht einkehren lassen, denn eine Umkehr wäre dann nicht mehr denkbar, ganz und gar unmöglich gewesen und auch, wenn sie dies bewusst nicht dankte, so dachte ich, es sei wohl besser so. Sie streckte mir ihre Hand entgegen, tat es mit Worten und Gesten, lud mich ein und ich streckte mich ihr entgegen. Im Geiste war ich schon voraus, sprich es blieb nur Fantasie, dass sie meinen Kopf hielt und ihn streichelte und ihre Lippen mich liebkosten und wir sahen und spürten, dass es gut war. Im Konkreten aber, in der Realität also, nicht in meiner Vorstellung, da hasste ich sie. Sah sie denn nicht, dass hier betreten verboten war, dass es an dieser Stelle keinen Einlass gab. Ich löste den Spalt, den sie zwischen meinem Inneren und der Aussenwelt getrieben hatte und schob ihn zwischen uns. Sie rüttelte wieder und wieder an dieser schweren Tür, die sie ein wenig geöffnet hatte und ich hoffte wohl, sie würde es schaffen. Ich selbst aber hatte umgekehrt, schaute aus der Ferne durchs Schlüsselloch und blieb verborgen. Nach aussen lehnte ich sie ab, bespöttelte und erniedrigte sie. Ach, wie sehnte ich mich nach ihr.

Du weisst nicht, wie sich Stille anfühlt

Wenn du gehst, nimmst du nichts mit von mir; meine Gedanken hängen dir nicht nach, vielmehr bleibt etwas von deinen an mir kleben. Kleine Gewissheiten deiner Gegenwart, deiner Existenz; Haut, Mund, Lippen; der weiche Ausdruck in deinem Gesicht; wie du mich an dich ziehst; wie ich vorsichtig dein Gesicht studiere, um nach Veränderung zu suchen, oder nach Kälte, aber nicht fündig werde, und seufzend vergrabe ich meinen Kopf an deiner Schulter und du freust dich, und ich freue mich; wir sind zwei warme Wesen, zwei warme Wesen, die sich gern noch näher wären jetzt, aber es sind Leute im Wohnzimmer, es sind noch andere im Haus, deshalb nur Haut zeigen, wo Haut erlaubt ist, und meine Hand greift sich dein Shirt, und du greifst in mein Haar.

 

Aber eins weiss ich mit Sicherheit: Dass wir das Leben führen, für das wir uns entscheiden. Dass wir so tief fallen, wie wir es zulassen, dass wir so weit sehen, wie wir es wagen, die Augen zu öffnen. Und dass die Worte, die wir sprechen, nur so lange weiterklingen, wie wir ihnen Nachdruck verleihen.

Sie

Sie, die irgendwann im Sommer zu mir kam.
Sie gibt nie klare Antworten.

Sie ist die Richtige für schiefe Metaphern.

Sie ist schön.

Und sie schreibt ihren Schmerz und ihre Wut und jedes andere grosse Wort, das es eben braucht, in die Welt hinaus, ganz egal, was diese Welt davon halten will, denn sie weiss, dass sie ohnehin nie dazu gehören wird. Dass sie nur in einem kleinen Zimmer Worte und Bilder zurechtschneiden und irgendwo in der weiten Welt nach einem Menschen suchen kann, der sie retten könnte oder wenigstens lieben.

Sie glaubt an Worte,
aber nicht an sich selbst.
Immer, wenn es nicht weitergeht, kommt sie hierher und erzählt Geschichten
Immer, wenn es nicht weitergeht, gibt es hier jemanden, der zurückschreibt, der Satzanfänge mit Lächeln auffüllt.
Hier kann sie ehrlich sein.

Hier brennt ein Licht.

 

“Denn die einen sind im Dunkeln
Und die anderen sind im Licht.
Und man sieht nur die im Lichte
Die im Dunkeln sieht man nicht.”
(Bertolt Brecht)

I keep dreaming on

Wäre das Heute mir nicht so unendlich fremd und das Gestern so verdammt nah, gäbe es ein Morgen. Doch wohin mit Morgen, wenn es nebulös scheint, wenn es verwischt, vor dem ersten Grauen? Plötzlich ist ein Monat vergangen, ein weiterer und ich werde fast taub vom Ticken der Uhr, dieser scheusslich runden Scheibe, die weder Anfang noch Ende kennt.

So ergeht es uns. Falls wir einander nicht mehr sehen, hören und fühlen können, woher wissen wir ob der Andere noch da ist und wie könnten wir nach ihm suchen?

Als stünden wir im Nebel…

Wenn das vorbei ist, werde ich nie mehr stehen bleiben, keinen einzigen Augenblick mehr, es sei denn: mit dir.

 

I’ve been missing your love, love, love
I’ve been missing your love, love, love

Vapor trails apart, reaching out for your touch
They’re fading ’til they’re gone
But I keep dreaming on

(Dreaming on)
I keep dreaming on

[?] us…

I’ve been bleeding I want someone
I’ve been feeding your constant call

Vapor trails above, reaching out for your touch
They fade until they’re gone
But I keep dreaming on

(Dreaming on)…
[?] us…
I keep dreaming on

 

 

 

 

Ich mag Dich

Sie lächelt. Alles ist bunt. Der Regen und die Blätter, selbst aschfahle Asphaltschwärze liegt farbenfroh unter unseren Füssen. Wir denken im Zickzack, überschlagen uns dabei, greifen nach verrückten Ideen und lachen, während wir uns an beiden Händen fassen und uns dabei so schnell im Kreise drehen, dass uns schwindelig wird und wir gedankenlos von einer Strassenseite zur anderen taumeln. Und wo wir uns miteinander und umeinander bewegen, bleiben Regenbogenfarben. Bunte Ballons hängen an grauverschmierten Bentonwänden hinab und überall schmeissen gut gelaunte Menschen Farbe wie Saatgut und Streusand, bis alles Leben bunt und vielfarbig ist. Wir nehmen Anlauf und springen in Pfützen, so lange bis wir ausser Atem geraten und triefend nasse Socken aus viel zu falschen Schuhen tropfen. “Stopp, stopp, stopp” rufst du. “Ich kann nicht mehr”. Vor lauter hier- und dorthin, vor lauter ich will, ich will, ich will, dies und das und das und dorthin und jenes und die ganze Welt, haben wir das Luftholen vergessen. Nun stehen wir voreinander, ausser Atem, ich vor dir und du vor mir. Deine Augen leuchten und ich kann nicht von ihnen lassen. Es ist, als ob nichts war, nichts sei, nichts werde, nichts komme und nichts gehe. Es ist Moment und Augenblick und Jetzt. Es sind Finger, die sich auf Handflächen bewegen, die ineinandergreifen und warm sind. Es sind Augen, die sich im Vertrauen auch ein wenig Verletzlichkeit, ein wenig – das bin ich – zuwerfen. Es sind Münder, die sich näher und näher und ganz, ganz nahekommen. Es sind Lippen, die sich aufeinanderdrücken und bleiben und bleiben und bleiben, lange, und nicht damit aufhören wollen. Und plötzlich, da dreht sich alles um uns und wir sind Mittelpunkt und stehen im Scheinwerferlicht einer Geschichte, eines Anfangs, eines bunten, hübschen Bilderbuchs mit Happy End.

“Hey Träumer”.

Ich wache auf. Wo bin ich? Sie lächelt. Draussen regnet es und kahle Äste ragen hoch in einen wolkenbedeckten Himmel. Auf meinem Schoss, da liegt ein Bilderbuch, bunt und hübsch. Ich reibe mir etwas die Müdigkeit aus den Augen und richte mich auf. Wir sitzen nun nebeneinander auf dem Bett, eine Wolldecke über unseren Beinen und heisser Tee dampft aus grossen Tassen. Ich zeige auf das Buch auf meinem Schoss und frage dich, ob es ein Happy End hat. Du nickst und lächelst, drückst mir einen Kuss auf die Wange und wir schauen aus dem Fenster in dem alles bunt und schön und gut und Happy End ist.

Page 1 of 512345