I bi immer für di da – ei tag länger aus für immer

Lass Dich fallen, hab keine Angst
Schliess Deine Augen und spüre mich
Gib Dich deinem Verlangen hin
weil ich nur heute bei Dir bin
Zwei Seelen die auf einer Wolke schweben
nur mit Dir will ich das erleben
Dein Atem streichelt meine Haut
wir beide sind uns so vertraut
Der Augenblick der uns gehört
dein sanfter Blick der mich betört
Denk jetzt nicht nach und lass Dich geh’n
vor Leidenschaft will ich vergeh’n
Auf meinem Körper Deine Hände
Zart und sinnlich ohne Ende
Von Deinen Lippen will ich trinken
und sanft in Deine Arme sinken

 

Ich will dich. Einfach so, den Verstand ausgeschaltet, den Körper auf Empfang, ohne Kompromisse, ohne Nachdenken. Ich will dir in die Augen schauen, Augen die mich anflehen, nicht aufzuhören. Ich will spüren, wie dein Körper mir entgegenstrebt, zitternd, verschwitzt, fordernd, drängend. Ich will dich schmecken, deinen Atem in mich aufnehmen, vergessen, dass ich sterben muss. Ich will den Moment, wenn die Spannung dich zwingt, aufzustöhnen, kurz bevor dein Atem sich überschlägt, und du die Grenze übertrittst, den Punkt ohne Wiederkehr, unkontrolliert, dich selbst offenbarend. Ich will dein Salz auf meinen Lippen, Muskel um Muskel erforschen, auf deiner Haut lesen, deinen Rhythmus spüren.

Nichts, was ich lieber täte, als dich mitten im Satz zu stoppen, dich heranzuziehen, um dich zu küssen.

Sei mein Engel für die Nacht

Das Zimmer ist dunkel, nur der flackernde Schein der beiden Kerzen durchdringt die hereinbrechende Schwärze der Nacht. Ich bin allein mit meinen Gedanken, allein mit meinen Gefühlen.
Nah ist die Erinnerung an letzte Nacht, als du bei mir warst.

Oder war es nur ein Traum?

“Berühr’ mich, bitte berühr’ mich”, die Worte sind in meinem Kopf, Du flüsterst sie mir ins Ohr, so dass dein Atem meinen Hals streift.

“Ganz langsam”, flüstere du wieder, “ich will von der Spannung in mir umspült werden wie von einer grossen Welle, so lange, bis ich glaube, ertrinken zu müssen”.

Mein Finger umfährt die Linie deiner Brust, ganz leicht nur.

“Hör’ nicht auf“.

 

Lass mich Deinen Atem spüren,
deine Lippen sanft berühren.
Deine Nähe lässt mich beben,
lass uns in den Himmel schweben.
Hast in mir die Glut entfacht,
sei mein Engel für die Nacht.

Mach die Augen nicht zu

Gedankenversunken teilen wir einander diese Welt mit, die es nur zwischen uns gibt. Auf einmal gibt es Bilder in uns, leuchtend farbig aus intensiver Lebendigkeit.

Das Leben! Nichts anderes zeigen sie, ausser dieses Leben, wie es ist in einem Moment – der bleiben soll…

Ein wolkenloser Himmel über uns gab es, gibt es und wird es noch oftmals geben. Doch so wie er ist, wenn wir ihn gemeinsam nebeneinander über uns haben, wird er nie mehr sein. Es gibt Dinge, die ähneln sich, doch gleich sind sie nicht. Wiederholung ist im Einmaligen nicht möglich. Und ja, es lohnt sich, diesen Augenblick festzuhalten, mit dem Herz, mit dem Gefühl und allen erdenklichen Emotionen. Wieso sollte ich dir in diesem Moment etwas Unwahres sagen? So wahrhaftig wie ich mir solche Momente herbeiwünsche, so wahr wird der Moment sein, wenn er ist. Wahrscheinlich wird er anders, als wir ihn erdenken. Einzigartig und besonders, das steht fest. Einen Fehler kannst du kaum begehen, wenn du nicht einfach nur tust, was du zu tun fühlst. Es wird anders sein, weil es anders ist…

 

Niemals bin ich neben dir aufgewacht, niemals bin ich neben dir eingeschlafen. Jedes Mal lag ich neben dir und war hellwach. Hellwach war der Raum, hellwach war mein Kopf, hellwach waren alle meine Gedanken, die Sonne und deine Anwesenheit erhellten alles und liessen mich innerlich leuchten.

Da liegen wir jetzt also.
„Ich könnte uns Nudeln machen.“
Irgendwie ein komischer Satz, wenn er von jemandem ausgesprochen wird, der nackt ist. Wenn man dabei selbst auch nackt ist macht das die Situation eher skurriler als realer.
„Mit Tomatensosse?“
„Ja, könnte sein. Ich muss nachschauen, was da ist.“
Also schnell was übergezogen und raus in die Küche.

Ich bleibe zurück und decke mich zu und lausche der Musik. Mein Bewusstsein dreht sich im Kreis wie ein kleiner Junge auf einer grünen Wiese im Sommer, nur ein bisschen schneller und schwankender. Nur nicht wegfliegen, bloss nicht umkippen.

Und mach auf keinen Fall die Augen zu.

Ich starre also vor mich hin in den halbdunklen Raum. Das Bett ist viel wärmer und weicher und grösser als meins. Hier könnte ich noch ein wenig bleiben. Ich starre also vor mich hin in den halbdunklen Raum. Das Bett ist viel wärmer und weicher und grösser als meines. Hier könnte ich noch ein wenig bleiben.

Ich überlege mir, wann ich das letzte Mal jemanden getroffen habe, der so gut küsst wie Du, du die in diesem Moment gerade das Nudelwasser salzt oder Tomatensosse in der Mikrowelle aufwärmt, oder was auch immer du gerade tust. So gut geküsst hat ja schon ewig niemand mehr, vielleicht noch nie. Oder vielleicht schon, aber dann eben nicht mich. Wahnsinn. Noch bevor ich überlegen kann, wie wohl der Rest später laufen wird, wenn die Nudeln gegessen sind, fallen meine Augen dann doch zu.

„Mit Käse?“ Licht fällt durch den Spalt der Tür, durch den du den Kopf steckst. Ich öffne die Augen.
„Oh ja!“
Wie lange ist es bitteschön her, dass mir jemand Nudeln mit Tomatensosse und Käse gemacht hat, noch dazu um diese Uhrzeit? Und jetzt fühle ich mich übermässig vom Glück umarmt und geküsst. Gleissendes Licht fällt durch die Jalousien, die den Raum verdunkeln, kleine Englein schwirren um mich herum und schiessen mit Pfeilen um sich und singen im Kanon süsse Lieder. Mir wird schon ganz schwindelig.

Da kommst du auch schon wieder und hast Nudeln und Tomatensosse und Käse dabei und alles ist ganz wie im Märchen. Wir erzählen uns keine Witze und lachen trotzdem und für einen kurzen Moment bleibt die Zeit stehen und es gibt niemanden, der in diesem Moment besser zusammenpasst als wir.

 

 

Das Bild ist in Zusammenarbeit mit Michael und die Texte sind mit Annina entstanden.

Ich danke Euch beiden von Herzen.

I tröime mi zu dir

Manchmal passiert alles so schnell, dass es verschwimmt, und man ist mittendrin und fragt sich für einen kurzen Moment, was man da eigentlich gerade macht. Ganz kurz ist der Moment, ganz kurz versucht man, die Zeit anzuhalten; doch es reisst einen weiter, reisst einen mit, und du hast keine Zeit um nachzudenken, verschwimmst selbst, und das ist gut so.

 

 

Deinen Worten lauschen,
Deine warme Stimme in mir aufnehmen,
Dir dabei in Deine Augen blicken,
Deine zufälligen Berührungen geniessen,
Und Dir dann am liebsten sagen –

Liebe mich.

Nur einmal aber Liebe mich.

 

Du, meine Muse,

Ich tauche ein in Deine Schönheit und Wärme,

und ich will all meine Poesie auf Deinen Körper schreiben,

zart und sacht,

dabei Deinen Atem spüren,

fühlen wie Dein Herz schlägt,

mich ergeben in die Zärtlichkeit Deiner Hände,

mich berauschen von Deinen Lippen.

Ich lasse die Seele baumeln

Meine Gedanken fliegen durch die Luft, halten sich an Erinnerungen fest und hangeln sich weiter zu neuen Träumen. Ich denke an Dich. An unsere Gespräche, unser Lachen aber auch an unsere stillen Momente. Ich werde in den Wind, die Geschichten für deine Träume schreiben und hoffen, dass sie bei Dir ankommen. Dass der neue Tag in Luzern Dir Sonne bringt. Dass Dich Dein Lächeln im Spiegel begrüsst.
Und später werde ich zu Bett gehen, versuchen die Stille zu finden und mich Morpheus hingeben. Ob er mich von Dir träumen lässt? Ob dann Du mir die Geschichten rüberschickst?

 

Und beim nächsten Treffen bringst du mich wieder zum Hauptbahnhof, wir werden uns verabschieden. Du wirst mich anschauen und ich fasse mir ein Herz und werde sagen:

„Ich würde dich ja gerne küssen.“

Und du sagst:

„Ja!“

Und wir küssen uns.

Klettern wir mal auf einen Baum?

“Klettern wir mal auf einen Baum? Machen wir ihn zu unserem wunderbarsten Ort auf der ganzen Welt? In nur einem Moment, Augenblicke voller unbeschwerter Zeiteinheiten, die für uns ewig bleiben werden.”

Ich träume, du kommst zu mir und dein Körper ist ganz warm und du kommst her und bewegst dich in meinen Armen und wir küssen uns und Stille erfüllt den Raum.

So ungefähr ein Monat.
 Ein Monat ist es her, dass alles plötzlich anders wurde.
Vor einem Monat, da war der Wandel plötzlich greifbar. Da hatte er einen Anstrich, eine Identität, und er trug Deinen Namen.

 

In meinen Träumen;

lagen wir an einem Freitag, in der Mittagssonne an der Emme im Gras und starrten, in den wolkenlosen Himmel und fühlten uns so leicht. So leicht wie schon so lang nicht mehr, fast schwebten wir davon. Ich hatte den Kopf auf deine Schulter gebettet, das Gras kitzelte meine Füsse, irgendwo im Hintergrund spielten Kinder, und wir lagen nur da. Und als du dann sagtest, du hast mich gern, da hörte ich nur zu und glaubte es nicht, irgendwie. Um nicht wieder in die Falle zu tappen. Um nicht schon wieder den gleichen Fehler zu machen.

Doch die Wirklichkeit hatte sich unbemerkt gedreht und alles war anders als die Male zuvor:

Als jemand die Worte an mich herantrug und ich glaubte, was sie sagte, und es gelogen war.

Dieses Mal wollte ich klüger sein und glaubte ich nichts.

Und dieses Mal war alles wahr.

Und später.

Wir standen auf und gingen los und kauften uns Eis und das Leben bestand nur aus zwei Menschen, Dir und mir, alles andere war nur Kulisse, die Welt rückte sich selbst in den Hintergrund, niemand dachte nur für eine Sekunde an morgen, an übermorgen, an die Zukunft. Weil sie sowieso da sein würde, irgendwie stand das niemals in Frage.

Vielleicht kann man nicht sagen, wann genau alles anders wurde, jedoch, was man sagen kann, ist: dass Du die Konstante dabei bist. Vor einem Monat bauten wir das Gerüst, auf dem heute mein Weltbild steht.

Heute, da liegen wir nebeneinander am Seeufer, über uns der blaue Himmel ohne Wolken. Und wir liegen da und um uns tausend Menschen, die Lärm machen und dennoch nur Statisten sind, in einer Welt, die unsere Namen trägt, in der das Wasser rauscht und wir nicht an morgen denken. Denn dass Morgen uns gehört, das steht doch ausser Frage.

 

Spürst du meinen Atem, meine Hände? Mein Ich ?

Was bin ich? Sag es mir. Ich sehe nur noch dich, rieche deinen Duft, spüre deine Wärme, geniesse deine Bewegungen. Verschmolzen, eins geworden mit deinem Ich.

Deine Augen, deine wunderschönen Augen sind glücklich. Allein dein Anblick, dein Geruch nach Lebendigkeit, die Erkenntnis deiner selbst, deine warme Haut, deine Seele, die mich umgibt, dein warmes Licht, das nie erlischt, allein das lässt mich glücklich sein, einfach nur, weil du bei mir bist. Ich umfasse dich und halte dich fest in meinem Arm, mein Kopf ruht auf deiner Schulter, einen sanften Kuss lege ich dir auf deine Wange, einen zärtlichen Kuss, ein Kuss für die Ewigkeit.

 

Michael ich bin stolz auf das was wir tun.

Du begegnest Menschen mit so viel Liebe und Wertschätzung und das tut einfach gut.

Und jetzt hast Du auch zwei Menschen zusammengeführt.

Ich danke Dir.

Die Sonne malt mir ein Bild

Aufgewacht. Blinzelnd: Urlaubsstimmung, ungestüme Freude; ich bin wieder Kind, die Welt wieder Spielplatz, und alles will entdeckt, betrachtet, gekostet werden. Kaum hat mich der letzte Tropfen Duschwasser berührt, zieht es mich schon hin, zum Fenster, zur Sonne, und obwohl das Fenster einen Spalt breit offensteht, gewinnt die Wärme die Überhand; streichelnde, liebkosende Wärme, ganz anders als alles, was der Winter zu bieten hat. Heizung, Kamin; nichts ist deren Wärme gegen das hier.

Diese Wärme macht nicht schläfrig. Diese Wärme macht leicht, und froh.

Aber da ist diese ständige Hast, das Aufspringen, der Wunsch nach Verbesserung. Perfektion? Die Möglichkeiten. Der Moment ist gut, und schön, das sehe ich, aber die Gedanken ruhen sich nicht aus; ein Kaffee, vielleicht, könnte den Moment noch besser machen, oder das Gefühl frisch geputzter Zähne. Vielleicht lieber Tee, aber was, wenn die Sonne dann nicht mehr? Sollte man vielleicht besser?

„Die letzten Wochen war ich dauernd krank. Normalerweise bin ich nach zwei Tagen wieder auf den Beinen, diesmal ging es mir nach zwei Tagen nur noch schlechter. Darauf folgte eine gesunde Woche mit arbeiten, einem Konzertbesuch und dem Bildermachen. Pünktlich zum Wochenende liege ich dann wieder flach. Diesmal mit Husten und richtig Fieber.
In der Zusammenfassung macht das gefühlte 253 Liter Tee, drei Tonnen Orangen und Äpfel, mehrere riesen Töpfe mit Suppe und zwei Gläser Honig.“

Du hast noch immer nicht losgelassen

Ich sehe, wie du mich anschaust, und alles, was ich denken kann, ist, dass du es verdienst, genau so angesehen zu werden.

Also lass mich, lass mich allein. Lass mich in Ruhe, ich meine es nicht so, bleib hier. Hör auf. Hör auf, so gut zu mir zu sein; hör auf, mich so anzuschauen. Ich kann nicht, kann dir nicht geben, was du suchst, ich will. Ich will es versuchen.

Ich stochere in einem Gefühlschaos, über das ich längst den Überblick verloren habe. Ich suche nach Struktur, nach dem kleinsten bisschen Halt, aber da ist nichts, nichts, dessen ich mir sicher sein kann. Was will ich, was will ich nicht; was gibt mir das Recht, zu entscheiden.

Wenn du mich ansiehst, mit dieser vollkommenen Offenheit. Da ist nichts Falsches in deinem Blick; nichts, was mir den Weg versperrt, absolut nichts. Alles, was mir entgegen strömt aus diesem Blick, ist Wärme. Wärme von einem solchen Ausmass, dass ich mich schäme, sie anzunehmen. Ich schäme mich, wie man sich für ein viel zu grosses Feuer schämen kann, wenn man der einzige ist, der sich daran wärmt, obwohl doch so viele frieren.

Gib mir Schmerz. Gib mir Enttäuschung, und Wut, und Dunkelheit, denn das ist mir vertraut; das sind Dinge, mit denen ich etwas anfangen kann. Ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll; mit dem, was du mir anvertraut hast. Was du mir gibst. Du hast dich mir entgegen geworfen, noch sehr viel entschlossener, als ich geahnt hatte, und jetzt halte ich dich, und du mich, und wir uns gegenseitig, und ich warte auf den Fall. Aber du lässt nicht los.

 

Besonders deshalb

Bin ich frei, bin ich verloren; kann man beides nur zur gleichen Zeit sein?

Ich fühle etwas, endlich fühle ich etwas, das war es doch, was ich wollte, oder nicht? Das ist es doch, hinter dem ich her war. Hier ist es, und es ist Schmerz; ich wusste nicht, dass ich solch heftigen Schmerz empfinden kann. Vielleicht habe ich es bloss verlernt. Vielleicht habe ich mich daran gewöhnt, Schmerzen erspart zu bekommen; bestimmt sogar.

Räum alles weg, was dich an mich erinnert, sagt sie, als sei es nicht sie, die ich damit aus meinem Leben radiere. Es hilft, sagt sie, und lächelt traurig. Ich schüttle bloss den Kopf. Später raffe ich tatsächlich alles zusammen, was mir in den Blick fällt. Ich stopfe alles zusammen, greife mir Schlüssel und Handy und stürme in die Nacht.

Gegen drei stapfe ich die Treppe hoch, mit dröhnenden Ohren und trockenem Mund. Es ist am besten so, sage ich mein Mantra auf, und schrubbe mir das Salz von den Augen, und den Schweiss von der Stirn. Aber im Bett kapituliere ich. Das Kissen fehlt, obwohl es nur klein ist, und eigentlich ohne Bedeutung; sie hatte es mir mitgegeben, für den Flug, und danach lag es eben im Bett, weil ich nicht wusste, wohin damit. Jetzt klammere ich mich daran, als hinge mein Leben davon ab, und vertraue ihm meine Verzweiflung an.

Ich habe versagt, enttäuscht und verloren. Deshalb schluchze ich. Sie glaubt nicht mehr daran, an uns; deshalb schluchze ich. Und, weil sie vielleicht Recht hat. Weil ich nicht will, dass sie Recht hat. Weil ich sie vermisse.

 

 

Page 10 of 12« First...89101112