The First Book

“Nur das Leben”: in its natural state; not yet processed or purified. The coming into being, the beginning of not just another book, but an extraordinary one. This first book is a vast collection of beautiful images and words where senses collide, where a dialogue between flesh and soul happens, it’s an awakening experience.

 

In der Fotografie, sagt Jeff Wall, trete die wortlose, anonyme Poesie der Welt zuerst, ja wahrscheinlich zum allerersten Mal zu Tage. Ihre Schönheit wurzle in der grossen Collage, als die sich das tägliche Leben darstellt: jene Kombination völlig konkreter und spezifischer Dinge, die, von allen und niemandem geschaffen, greifbar werden, sobald sie sich zu einem Bild fügen.

Er hat recht, tatsächlich. Die wortlose, anonyme Poesie, die »grosse Collage, all die »konkreten und spezifischen Dinge:
Von ihnen handelt, aus ihnen entsteht – einzigartig, süchtig machend, lässig, mächtig, improvisiert – die Fotografie. Und von ihnen handelt, aus ihnen entsteht das Fotobuch, diese magische Mischung aus Bild, Zeichnungen und Texten.

Hinter dem knappen Titel „Nur das Leben“ öffnet sich eine ganze Welt von Begegnungen mit dem Menschen.

In meinem Verständnis der Aktfotografie dominieren zwei Komponenten: zum einen orientiere ich mich an der Tradition von Malerei und Bildhauerei. Aber traditionelle Orientierung bedeutet für mich zugleich auch kritische Distanz zum „Zeitgeist“ – das Selbstverständnis, resistent gegen Modeströmungen zu sein.

Zum zweiten sollen meine Aufnahmen auch dort, wo sie nicht in Landschaft und Vegetation eingebunden sind, sondern im Atelier bei Kunstlicht entstanden, ein Stück Unmittelbarkeit vermitteln, die Zugehörigkeit des Menschen zur Natur.

In diesem Buch soll mein Respekt vor dem Menschen erhalten und durch meine Fotografien für andere bewahrt werden.

 

DANKE
Wir haben jetzt 01:19. Mittwochnacht der 1. März 2017. Ich sitze hier und bin immer noch überwältigt von der Resonanz und der Liebe die mir entgegengebracht wurde. Ich kann mich gar nicht oft genug bedanken für das, was da abläuft. Es war schon immer mein Ziel, dass ich endlich was veröffentlichen will. Nur wie, ohne das nötige Geld im Portemonnaie? Also habe ich mich nach Patricks Hinweis für ein Mailing an meine Freunde und Bekannten entschieden – und ihr alle könnt hier daran teilhaben, wie ein Buch entsteht. Mein erstes, eigenes Fotobuch, das ihr euch ins Regal stellen könnt. Dafür sass ich aber auch erstmal 2 Wochen auf meiner Couch und hab mit mir gerungen, dieses Projekt überhaupt online zu stellen, weil ich Angst hatte, dass niemand wirklich interessiert ist. Puh! Und jetzt? Es wird noch cooler werden als zuerst angenommen. Und das verrückteste ist ja eigentlich, dass gerade einmal 2 Tage vergangen sind. Und Ja – Ihr könnt immer mich weiter Supporten und Bücher bestellen.

 

Als nächstes steht bei mir die Auswahl der Fotos und Texte an. Wird auf jeden Fall recht schwierig, da ich gefühlt ca. eine Millionen Bilder habe, die ich gerne zeigen würde. Nochmal: Mir fehlen die Worte, um meiner Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen. Tausend Dank an alle, die mich bisher unterstützt haben, und an die, die es noch tun werden. Ich kann nur sagen, dass ihr es nicht bereuen werdet. Und dass wir alle am Ende etwas Schönes in der Hand halten werden. Weiter geht’s.

 

Liebe.

Urs