Eine neue Jahreszeit

Versprich mir, dass du mir alles gibst, worum ich dich bitte.
Ich werde dich um nichts bitten, dass du mir nicht geben kannst.

Ich laufe den Gang entlang in mein Büro und sage:
„Ich will mich nur mal kurz hinlegen!“
Und dann lege ich mich hin. Einfach so. Auf den Büroteppich.
„Aber was ist denn los?!?“, fragen sie, und ich sage:
„Nichts. Ich will mich nur mal kurz hinlegen.“
„Was ist den passiert?“
„Nichts. Lasst mich doch hier einfach liegen.“
„Jetzt sind wir besorgt!“
„Macht weiter, das beruhigt mich.“

Ich atme, ein aus, ein aus, fünfzehn Mal, ich will mich sortieren, ich will ganz bei mir sein.
Ich denke an früher, wie ich im Gras lag unter den Apfelbäumen, welche Träume, Wünsche und Sehnsüchte ich hatte. Ich wollte mit jemandem schlafen, im nassen, halbhohen Gras an jenem Hang, aber das ist nicht mehr möglich: es gibt diese Wiese so nicht mehr, es gibt diesen jemand nicht, und auch ich bin ein anderer.

Dieser Gedanke stürzt mich immer in Verzweiflung und tiefe Traurigkeit, wenn ich denke, nichts ist möglich, genauso, wie das Gefühl, alles ist möglich, mich so euphorisiert.

Es ist wohl noch vieles möglich – aber nicht mehr alles.

Sie ist eine Woche ausser Landes, und ich bin unglücklich darüber, weil ich sie immerzu küssen will und nicht kann. „Es ist ja davon auszugehen, dass ich auch wieder zurückkomme“, tröstet sie mich, und hat natürlich recht.

Heute war tatsächlich nichts, niemand hat geschrieen, nichts ist explodiert, ist nur viel Arbeit gerade, deshalb stehe ich wieder auf und kehre zu meinem Schreibtisch zurück..

 

Epilog
Von Montag auf Donnerstag plötzlich eine neue Jahreszeit, als hätte jemand das Kalenderblatt abgerissen, und darunter kommen satte Farben und pralle Blüten zum Vorschein. Nach der Arbeit ist es noch so hell, dass ich auf die Uhr schauen muss, um mich zu vergewissern, dass ich nicht eine Stunde zu früh nach Hause gegangen bin. Der Zug ist leer wie sonst nie, und mein Buch ist so gut, dass mir nach fast einem Jahr passiert, was ich immer schon befürchtet hatte: ich fahre eine Station zu weit. Auch mal was anderes.
Ich mag, wie es jetzt gerade ist. Die Arbeit, mich selbst, die Stadt und die Menschen darin.

Immer nie am Meer

Eine Weile lagen wir nebeneinander. Meine Hand lag auf ihrem Bauch.

In diesem Augenblick wusste ich, dass ich sie liebte. Ich wusste es, aber ich glaubte es nicht und wollte es nicht glauben.

“Es ist besser, du ziehst dich jetzt an und gehst”, sagte sie.
“Und du? Was ist mit dir?”
“Lass mich einfach noch eine Weile allein sein, ok? Ich nehme den letzten Nachtzug zurück. Wart nicht auf mich.”

Irgendetwas schnürte mir den Hals zu. Verdammt, ich hätte am liebsten losgeheult, während ich mich langsam anzog.

“Was soll das?”, wagte ich noch einen Versuch. “Hab ich was falsch gemacht? Ich meine, ist es wegen? Wir könnten doch-”

“Psst”, bat sie. “Ich bin glücklich, weisst du. Ich war nie glücklicher in meinem Leben. Bitte geh jetzt. Sieh mich nur noch ein einziges Mal an. Dann geh, bitte.”

Ich glaubte, sie weinte. Ich fühlte mich unendlich verloren, hilflos, schuldig. Wie durch einen Schleier hindurch sah ich ihren ausgestreckten nackten Körper auf den Holzdielen der Hütte liegen. Ich ging.

Die Sterne standen in einem kalten unbewegten Licht.

Ich fuhr nach Hause.

Immer nie am Meer.

 

Liebhaben von Mensch zu Mensch, das ist vielleicht das Schwerste, was uns aufgegeben ist, das Äusserste, die letzte Probe und Prüfung, die Arbeit, für die alle andere Arbeit nur Vorbereitung ist.
(Rainer Maria Rilke)

 

Aus dem Projekt Photo Paint mit Michael.

 

 

 

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Wo wären wir ohne das Morgen? Wir hätten stattdessen das Heute. Und wenn es so wäre, wenn ich mit dir das Heute hätte, dann würde ich hoffen, dass heute der längste Tag wäre. Ich würde ihn mit dir füllen und alles tun, was ich jemals geliebt habe. Ich würde lachen, ich würde reden, ich würde zuhören und lernen, und ich würde lieben, lieben, lieben. Ich würde aus jedem Tag ein Heute machen und jedes Heute mit dir verbringen, und niemals würde ich mir Sorgen um morgen machen, um den Tag, an dem ich nicht bei dir wäre. Und wenn dieses gefürchtete Morgen für uns kommt, dann sollst du wissen, dass ich dich nicht verlassen und auch nicht zurückgelassen werden wollte – und dass die Augenblicke mit dir die schönsten Augenblicke meines Lebens waren.

 

Einen Text schreiben, wie der obige,
ist,
sich unendlich verlieben
und
fallen
und
wieder aufstehen
und
weiterrennen
und
irgendwo am Horizont die Liebe sehen wollen,
weil man sie sehen will.

 

Ein Glück, wenn man in den Flow kommt. Beim Hämmern von Nägeln kommt er leichter als beim Tippen von Worten, zumindest geht es mir so. Besonders fasziniert mich am Flow das momentane Verschwinden des Zeitempfindens. Es gibt nicht die Zeit, sondern wir sind selbst die Zeit.

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Sie sollten alle gleich viel Aufmerksamkeit bekommen. Ich werde besser darin, auch das Stiefkind Gegenwart zu lieben. Wenn ich einen Augenblick lang den Wolken zuschaue, zum Beispiel, oder den Wind auf meiner Haut spüre. Wenn ich Musik höre, ganz bewusst. Wenn ich mich frei mache von Erwartungen.

 

Irgendwann wird morgen heute sein.

(Annina)

Du hast noch immer nicht losgelassen

Ich sehe, wie du mich anschaust, und alles, was ich denken kann, ist, dass du es verdienst, genau so angesehen zu werden.

Also lass mich, lass mich allein. Lass mich in Ruhe, ich meine es nicht so, bleib hier. Hör auf. Hör auf, so gut zu mir zu sein; hör auf, mich so anzuschauen. Ich kann nicht, kann dir nicht geben, was du suchst, ich will. Ich will es versuchen.

Ich stochere in einem Gefühlschaos, über das ich längst den Überblick verloren habe. Ich suche nach Struktur, nach dem kleinsten bisschen Halt, aber da ist nichts, nichts, dessen ich mir sicher sein kann. Was will ich, was will ich nicht; was gibt mir das Recht, zu entscheiden.

Wenn du mich ansiehst, mit dieser vollkommenen Offenheit. Da ist nichts Falsches in deinem Blick; nichts, was mir den Weg versperrt, absolut nichts. Alles, was mir entgegen strömt aus diesem Blick, ist Wärme. Wärme von einem solchen Ausmass, dass ich mich schäme, sie anzunehmen. Ich schäme mich, wie man sich für ein viel zu grosses Feuer schämen kann, wenn man der einzige ist, der sich daran wärmt, obwohl doch so viele frieren.

Gib mir Schmerz. Gib mir Enttäuschung, und Wut, und Dunkelheit, denn das ist mir vertraut; das sind Dinge, mit denen ich etwas anfangen kann. Ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll; mit dem, was du mir anvertraut hast. Was du mir gibst. Du hast dich mir entgegen geworfen, noch sehr viel entschlossener, als ich geahnt hatte, und jetzt halte ich dich, und du mich, und wir uns gegenseitig, und ich warte auf den Fall. Aber du lässt nicht los.

 

Besonders deshalb

Bin ich frei, bin ich verloren; kann man beides nur zur gleichen Zeit sein?

Ich fühle etwas, endlich fühle ich etwas, das war es doch, was ich wollte, oder nicht? Das ist es doch, hinter dem ich her war. Hier ist es, und es ist Schmerz; ich wusste nicht, dass ich solch heftigen Schmerz empfinden kann. Vielleicht habe ich es bloss verlernt. Vielleicht habe ich mich daran gewöhnt, Schmerzen erspart zu bekommen; bestimmt sogar.

Räum alles weg, was dich an mich erinnert, sagt sie, als sei es nicht sie, die ich damit aus meinem Leben radiere. Es hilft, sagt sie, und lächelt traurig. Ich schüttle bloss den Kopf. Später raffe ich tatsächlich alles zusammen, was mir in den Blick fällt. Ich stopfe alles zusammen, greife mir Schlüssel und Handy und stürme in die Nacht.

Gegen drei stapfe ich die Treppe hoch, mit dröhnenden Ohren und trockenem Mund. Es ist am besten so, sage ich mein Mantra auf, und schrubbe mir das Salz von den Augen, und den Schweiss von der Stirn. Aber im Bett kapituliere ich. Das Kissen fehlt, obwohl es nur klein ist, und eigentlich ohne Bedeutung; sie hatte es mir mitgegeben, für den Flug, und danach lag es eben im Bett, weil ich nicht wusste, wohin damit. Jetzt klammere ich mich daran, als hinge mein Leben davon ab, und vertraue ihm meine Verzweiflung an.

Ich habe versagt, enttäuscht und verloren. Deshalb schluchze ich. Sie glaubt nicht mehr daran, an uns; deshalb schluchze ich. Und, weil sie vielleicht Recht hat. Weil ich nicht will, dass sie Recht hat. Weil ich sie vermisse.

 

 

Ich rufe nach Dir mit gewaltiger Sehnsucht

Meine Gedanken liegen wach, ziehen an die Orte der Sehnsucht.

Die Zeit fliesst und ich zerfliesse in ihr, an ihr,
begrabe mich darunter und zerschelle daran.

So weit bin ich gelaufen, dass mein Körper mir schlussendlich den Dienst versagt hat.

Ach, Herz, wo willst du hin?

Ich sehne mich nach Leben und Stille,
nach Einsamkeit und Geborgenheit.
Meine Droge ist unbestimmtes,
unablässiges sehnen.

Du, der ichs nicht sage, dass ich bei Nacht
weinend liege,
deren Wesen mich müde macht
wie eine Wiege.
Du, die mir nicht sagt, wenn sie wacht
meinetwillen;
wie, wenn wir diese Pracht
ohne zu stillen
in uns ertrügen?
(Rilke)

In dem unruhigen Schlaf, den ich heute Nacht gegen Morgen fand, warst du da. In meinem Traum hast du mich gerufen, wolltest mich an deiner Seite.

und ich sage nicht

Du bist so pessimistisch, wirft sie mir vor. Und sie hat recht, es mir vorzuwerfen. Ich stolpere zurzeit durchs Leben und rede mir das Unbequeme dramatisch, und das Schöne zu Scherben.

Manchmal muss man ein paar Zeilen löschen, um neue Worte zu schöpfen. Ich bin ein bisschen wie im Halbschlaf; ein bisschen nicht da, obwohl das nicht stimmt, jedenfalls nicht immer, und eigentlich nicht oft. Ich bin schon da, und ich sehe und nehme wahr und existiere.

Was ist, fragt sie, und ich finde mein Lächeln auf ihren Lippen wieder. Nichts, sage ich, und schmiege mich an sie, und drücke Küsse auf Lippen, Wange, Hals. Wärme umwogt mich. Wärme kitzelt in der Magengrube. Fest hält sie mich, und ich will meine Freude auf sie übertragen wissen, will, dass meine Küsse ihr sagen, was mein Mund sich zu formen weigert. Was sagen Worte schon. Vor allem diese drei Worte; sie versprechen so viel. Und ich kann längst nicht sicher sein, auch nur die Hälfte dieser Versprechungen einhalten zu können.

 

 

Du bist stumm

Es sind deine Augen, die die Worte formen. Ich stehe still. Du erhellst mich mit deinen wachen Augen. Ich bin stumm, liege vor deinen Füssen, in der Gewissheit nicht getreten zu werden. Mit dir würde ich durchs Feuer gehen, mich in die Dunkelheit stürzen.

Wenn du mich mit deinen Händen formst, mich mit deinen Fingern ins Leben holst, dann atme ich tief und bin.

Immerzu durchwandern Gedanken mein Gehirn. Du bist die Stille für mich, ein Ort, wo ich mich selbst finde. Dein Puls bedeutet leben, leben für dich und leben für mich. Bedeutungslosigkeit umgab mich, obwohl ich sehen konnte war ich sehend blind. Ich bin auf der Suche nach einem Satz. Ein Satz, der alles beschreibt. Ein Satz, der Heilung bringt. Ein Satz, der mich erlöst. Aus einem meiner Sätze formst du ein Wort, ein Wort, das nichts sagt und doch so viel bedeutet.

Ist dieses Wort die Antwort auf all meine Fragen, das Ende meiner Suche?

Nein, mit jeder Antwort, die ich erhalte, erklimmen neue Fragen mein Gehirn. Ich stehe am Abgrund, sehe die unendliche Tiefe und höre das Wort, das du mit deinen Blicken formst. Es ist schön am Abgrund zu stehen, denn so kann ich in die grenzenlose Weite sehen. Verschwende nicht dein Leben mit suchen, finde die Nähe, die dich umgibt. Fühle den Boden, auf dem du stehst oder liegst, und lasse deinen Geist frei. Bewegte Bewegungslosigkeit ist in mir, ein Blick in die Weite verschönt mein Stehenbleiben.

Du holst mich immer wieder zurück, hältst mich am Leben wie eine Nadel, an der ein Tropf hängt. Es sind deine Worte, die mich stechen, dein Leben, das in mich tropft. Du bist der volle Mond in der Nacht, ich heule dich an und werde zum Tier. Ich darf sein wie ich bin, doch bin ich wirklich so wie ich mich gebe? Du zweifelst nicht, es ist mein Ich, das an mir verzweifelt. Viele Dinge kann ich sehen, doch mein Selbst bleibt mir stets verborgen. Ich möchte, dass du mich begräbst, an meinem Abgrund stehst und mich mit einem stummen Gedicht deiner Augen begleitest. Sieh mich in der Tiefe liegen, sieh den Ort, wo ich auf dich warte. Danke für das eine Wort, es wird ewig in mir sein und mich durch die Dunkelheit geleiten.

Is there anybody in there?

Ich bin weit davon entfernt, mich erwachsen zu fühlen. Aber zum Jungsein, zum Austoben und Ausprobieren habe ich auch längst den Bezug verloren. Ich bin in einem Zwischenraum eingekapselt, taste die Wände von innen ab und finde weder den Ausgang noch einen Eingang. Ich wage keinen Schritt nach vorn und will nicht zurückblicken. Ich habe mir die Augen zugebunden in der Hoffnung, dass der nächste Blick ein Blick auf eine andere Welt sein wird.
Mir fällt es schwer zu begreifen, dass es so natürlich nicht ist, nicht sein kann.

Die andere Welt existiert,
wenn überhaupt, in mir selbst.

Ich muss sie ausgraben oder gar neu entstehen lassen.

“Hello
Is there anybody in there?
Just nod if you can hear me
Is there anyone at home?”

“Manche haben ihren Goethe-Moment, anderen geht bei Hölderlin das Herz auf, mein Leben wurde durch Pink Floyd ein anderes.
Denn.
Ich fühle mich schwerelos in diesen Klangwolken.”

 

Jeder spielt seine Rolle, und meine ist eine traurige

Macht man das nicht ständig? Ausser Acht lassen, dass die Menschen, die in unser Leben treten, bereits ihre Geschichten, Wunden und Geheimnisse besitzen, die rein gar nichts mit uns zu tun haben?

Verdammt, ich habe deinen Brief rausgesucht.
Aus dem kleinen Karton, in dem ich Dinge sammle, die mich berühren oder in der Vergangenheit die Kraft dazu hatten.

Ich habe ihn rausgekramt, und allein die Farbe des Briefumschlags und deine rundgeschwungenen Schriftzüge haben mich lächeln lassen. Wir waren jung, denke ich, wir waren so kindlich. Ich muss lächeln über unsere Versuche, tiefgründig zu wirken; tiefgründig und ach-so-klug, das waren wir, und oh-so-melancholisch.

Und dann treiben deine Worte einen schmerzlichen Zug in mein Lächeln; denn du schreibst von Veränderungen, und damals war ich es, die dir Veränderung vorwarf. Es sei gut, schreibst du, dass wir uns verändern und beeinflussen lassen; wir alle tun das, fügst du noch hinzu. Du verschwimmst; das Bild, das ich von dir habe, springt hin und her, wie eine dieser Kippfiguren. Mal sehe ich dich, wie ich dich zu kennen glaube, sehe das, was der liebevolle Tonfall des Briefes verspricht – Dann wieder, nur Leere. Stumpfes Nichts, das ist alles; keine Fratze, kein Hohn, nur Traurigkeit.

Und mir laufen Tränen übers Gesicht, und ich denke, wie ich schon beim ersten Lesen, damals, geweint habe. Damals vor Glück, vor Glück und Dankbarkeit. Aus Geborgenheit. Jetzt? Grüble ich tränenwischend. Weshalb jetzt?

Papierfaltend, briefverschliessend: Aus Nostalgie. Vor Schmerz. Wegen dieser ungeheuren, ohnmächtigen Wut, in die du mich gestürzt hast; weil du zu einem Phantom geworden bist, du, die mir einst so nah war. Auch: Weil ich damals nicht begriffen habe. Weil alles so einfach hätte sein können. Weil es das auch war, ab und zu, und ich das vermisse; ich vermisse dich, und das Chaos, das du in mir angerichtet hast, und ich weine, weil ich weiss, dass du Recht hattest: Es geht mir besser ohne dich.

“Wie hab ich das gefühlt was Abschied heisst.
Wie weiss ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreisst.”

Page 2 of 3123