Eine Liebesgeschichte – irgendwie

„Martin…!”, wimmerte sie und bemerkte erst jetzt, dass sie keuchend nach Atem rang. Ihr Herz raste, als renne sie um ihr Leben. „Nicht! Ich…” Als er aufhörte, an ihrem Hals zu saugen, war sie sich todsicher, dass er dort eindeutige Spuren zurückgelassen hatte. Er hatte sie gezeichnet. Nein… markiert! Wie man etwas markierte, das man besass. Ohgottja… Halb wünschte sie sich, er würde damit an anderer Stelle weitermachen. Aber wie alle zusammenhängenden Gedanken, wurde auch dieser einfach aus ihr heraus gespült. „Martin…!”, jammerte sie und wusste selbst nicht, ob es voller Scham oder voller Gier war. Beides beherrschte ihre wenigen verbliebenen Gedanken. „Nicht!” Aber was? Nicht aufhören? Ohh bitte nicht aufhören…! Aber auch bitte nicht weitermachen… „Komm!”, forderte er. Nicht eine Sekunde hatte er seine Bemühungen ruhen lassen. „Für mich…” Ohh Gott! Das konnte er nicht ernst meinen! Aber das war eigentlich egal. Seine Worte waren ausschlaggebend. Sie hatte gar keine andere Wahl. Ihre Hände klammerten sich an seine Oberarme, aber sie konnten sich nur festhalten. Weder Abwehr, noch Unterstützung leisten. Schon allein, weil sich ihr Verstand nicht entscheiden konnte, was davon er eigentlich wollte. Ob sie es zulassen wollte… Eigentlich wollte sie nichts mehr, als es zuzulassen.

You may also like

Leave a comment