Ich schliesse die Augen

Ich denke daran, wie es wäre, wenn ich meine Hand;
ich konnte es hier im Zug sitzend förmlich spüren, wie ich dich dann hochheben, gegen die Wand presse…

Ich mache „Hmmmmmm…“ und die ältere Dame mir gegenüber blickt irritiert zu mir herüber.

Einen Augenblick zapple ich noch unruhig auf meinem Sitz herum, blicke auf die Uhr (Herrgott, noch über eine Stunde!) und halte es nicht mehr aus.

Du hattest das Hotelzimmer organisiert. Du hattest mir die Adresse geschrieben und hinzugefügt, dass ich mich melden solle, sobald ich angekommen sei. Du hattest mir eine Liste der Dinge mitgeschickt, die ich einpacken sollte.

Ich lehne mich im Sitz zurück und schliesse die Augen. Unversehens schlafe ich ein, träume von ineinander verschlungen Gliedmassen, von teuflischen, endlosen Höhepunkten und animalisch schnellen Bewegungen, von tausend Zungen überall.
Als ich aufwache und die Augen öffne, blickt mich die alte Dame streng an. Ich rücke mich zurecht, fahre mir über die heisse Stirn und sehe zur Uhr. Okay, in 10 Minuten. Puh! Ich schnappe mir meine Tasche und gehe schon mal zur Türe.

Und nun sitze ich hier auf der Bettkante im Hotelzimmer und warte. Die Zeiger der grossen Uhr an der Wand rucken rhythmisch in die Stille hinein und mein Gedankensturm hat sich endlich gelegt.

Ich schliesse die Augen. Warte.

 

Kein Ton von dir. Ich schaue hoch zu dir, suche deinen Blick und ich finde ihn und endlich, endlich sehe ich die Lust in deinen Augen. Doch ich kann sie sehen, deine Lust und es beruhigt mich…

 

 

Ein Gemeinschaftswerk von Michael und Urs.

Wir bin gerührt und auch etwas stolz!

You may also like

Leave a comment