Lass mich atmen und weinen

Trag mich nach Hause, wo immer das ist, bring mich in die Wärme einer Umarmung und halt mich nicht fest, aber fest im Arm. Ich brauche nicht mehr nur eine Schulter zum Anlehnen, ich brauche zwei davon und einen Rücken, auf den ich mich stützen kann, wenn mir die Knie weich werden und meine Stimme versagt. Lass mich atmen und weinen.

 

 

Wenn dann plötzlich die Stille kommt nach diesen Tagen voller Wucht, wenn dein Körper dich ins Bett zwingt und dein Kopf sich nicht mehr wehren kann. Zehn Stunden Schlaf und eine Weisheit später steht ein Tag vor dir und die Sonne lacht, als wäre es nie anders gewesen, als hätte nicht gestern noch der Winter seine Finger um dein Herz gelegt und kräftig die Fingernägel hineingegraben mit sadistischer Fröhlichkeit. Wenn das nur immer helfen würde: die Kälte verschlafen und die Einsamkeit und die Gedanken, über Nacht alles gut werden lassen ohne Aufwand, im Schlaf die Welt neu erfinden und dich selbst.

You may also like

Leave a comment