Immer wieder wenn es regnet

Und immer wieder wenn es regnet. Von der Schwere in deinen Augen und der Musik in den Strassen. Vom Aushalten deines Fortseins und den Erinnerungen im Spiegelbild. Unser Fluss. Dort am Ufer seh ich dich und doch bist du es nicht mehr. Zwischen Frieden und Liebe und all dieser Kälte. Unsichtbar erkenn ich dich, ohne Farbe, Licht nur mit Glanz in den Augen.

 

 

Zwei werden sich nie einig sein, was ein Moment wirklich bedeutet. Was es heisst, wenn ich meine Hand auf deine lege. Was meine stolpernden Worte bedeuten und dein Lächeln, das auf Rückzug geht. Was das Foto bedeutet, das ich von dir geschossen habe, das Foto, das du still auf den Tisch legst, bevor du gehst, eine Erinnerung an bessere, schweigsamere Tage.
Ich bin im Schreiben immer besser gewesen als im Reden. Manchmal denke ich, ich sollte stumm spielen, alles, was ich sagen will, zuerst auf Notizblöcke kritzeln und zehn Mal gegenlesen, alles Überflüssige kürzen und streichen, alles, was zu sehr nach Sehnsucht klingt, nach Brauchen, nach Einsamsein, alles, was zu sehr nach mir klingt. Alles, was mich zurück an den Rand deines Lebens rückt, irgendwo dorthin, wo die unliebsamen, sperrigen Möbel stehen, die man beim nächsten Umzug zurücklässt. Irgendwo kurz vor unbekannt, irgendwo, wo ich begreife, dass Reden ein Spiel ist, das ich nicht gewinnen kann.

 

 

You may also like

Leave a comment