Die Welt die uns gehört

„Noch bin ich nicht fähig, nach diesem anderen Selbst zu greifen. Es ist Atem, der mich streichelt. Es sind Finger, in die ich mich nur zu gerne lege. Es sind Lippen, von denen ich gekostet werden will.“

 

„Im Moment als mein Bewusstsein das Ich formuliert, erkenne ich dich. Du bist es. Wärme breitet sich aus in mir beim Denken dieser drei Worte. Du berührst mich, nicht unbedacht, wie es eben geschieht, wenn man im selben Bett schläft. Du meinst mich.“

 

An Dich denken
und unglücklich sein?
Wieso?
Denken können
ist doch kein Unglück
und denken können
an Dich:
an Dich
wie Du bist
an Dich
wie Du Dich bewegst
an Deine Stimme
an Deine Augen
an Dich
wie es Dich gibt —
wo bleibt da
für wirkliches Unglück
(wie ich es kenne
und wie es mich kennt)
noch der Raum
oder die Enge?
(Erich Fried)

 

Ein weiters Bild aus der Zusammenarbeit mit Poet Laval.

Ich weiss, was es braucht, um die Bilder zu entwickeln: Liebe, Leidenschaft, Hoffnung, Mut, Risikobereitschaft, Formwille, Widerstandsfähigkeit, Kraft zur Behauptung. Ich weiss auch, dass ein Künstler ein Krieger sein muss. Und. Michael ist genau das was ich beschrieben habe, ein Künstler.

 

“Der Wind erzählt dir, was du hören möchtest. Manchmal singt er für dich und wenn du genau hinhörst, erzählt er dir mehr als du zu denken glaubst. Lass dich nieder und sei!”
(Annina)
Danke für Deine Texte, die mich so inspirieren.

 

@Debbie: Sometimes its necessary to embrace the magic, to find out what’s real in life, and in one’s own heart.

 

 

Ich lasse mich aus dem Traum gleiten, denn ich will bei dir sein.

Ich kenne dich, ich weiss, wie du dabei aussiehst. Manchmal wie ein Kind, das etwas ganz Neues, Fremdes entdeckt, das erforscht werden will, ganz ernsthaft bei der Sache. Manchmal liebevoll lächelnd, weil es dir einfach Freude macht, was du tust und weil du genau weisst, wie sehr ich es mag, was du tust. Manchmal mit gierigem Ausdruck, weil du dich daran erinnerst, welche Lust es dir bereitet hat, und mir. Ich liebe sie alle, diese deine Gesichter. Das Bedürfnis sie zu sehen wächst.

Alle Texte sind Teil der noch unveröffentlichten Kurzgeschichte “Die Welt die uns gehört”

You may also like

Leave a comment