Dinge die mir einfach passieren

So war das, damals, so hat das damals alles angefangen, so nahm die Geschichte ihren Lauf, die Geschichte, die erklärt, dass Dinge mit mir einfach so passieren.

Ach ja Texte zu schreiben, das bedeutet, Gedanken in der richtigen Reihenfolge aneinanderzureihen. Immer einen an den anderen. Manchmal funktioniert das nicht so richtig. Diese Ordnung im Kopf, dieses geordnete Denken, die zurechtgerückten, auf die richtige Länge gestutzten Wortschlangen, das alles ist mir manchmal so fremd. Wenn ich beginne nachzudenken, dann ist da ein Brummen in meinem Kopf, klare Gedanken erkenne ich keine. Dann gebe ich angestrengt auf und der Kopf brummt lauter und alles dreht sich ein bisschen und es ist alles s weit weg und ich schnappe nach Luft. Es ist schwer, das Gefühl zu beschreiben, manchmal noch nicht richtig anwesend zu sein, irgendwie ganz weit weg und doch in einer Art und Weise anwesend im Hier und Jetzt.

Zum Beispiel als du herkamst zu mir, so richtig nahekamst, und sagtest, du willst mich jetzt küssen, du willst mal wissen, wie das ist mit mir, so richtig mit anfassen und Zunge, und als ich dann merkte, du meintest das ernst, da hätte ich einfach Nein sagen können, einfach so, denn da passierte nichts in mir. Ganz leicht wäre es gewesen, dich von mir fernzuhalten und dich, wie nennt man das doch, in die Schranken zu weisen. Nein zu sagen und es auch so zu meinen, einfach aufzustehen und zu gehen.

Danke Michael für die wunderbare Zusammenarbeit

You may also like

Leave a comment